Informationsabend am 14.08.2017

Unser nächster Termin ist am Mo., 14.08.2017 um 19 Uhr im BUND-Büro, Lange Reihe 29, 20099 Hamburg.

Gäste sind herzlichst eingeladen und willkommen.

Wenn sich die Arbeit für eine gentechnikfreie Zukunft auf viele Schultern verteilt, kommen wir schneller ans Ziel.

Herzliche Grüße – die INI

 

 

 

Beitrag Kommentieren 15. Juni 2017

Veranstaltungshinweis: CODE OF SURVIVAL – Ein Film von Bertram Verhaag

code

Alabama Kino

Jarrestraße 20
Donnerstag, 6.7.2017
18.30 Uhr
Eintrittspreis: 6,50 EUR

Millionen Tonnen von Monsantos „Roundup“, mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosat, werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch stumpf, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in biblischen Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet. Dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft setzt der überaus spannend erzählte und vielschichtige Dokumentarfilm drei nachhaltige Projekte entgegen: Die Teeplantage AMBOOTIA in Indien, in der überwältigenden Landschaft von Darjeeling/Himalaya. In 2000 Metern Höhe erleben wir, wie nachhaltige ökologische Landwirtschaft eine ganze Region rettet. Die ökologische Anbauweise verhindert das Abrutschen der durch den Kunstdünger- und Pestizideinsatz erkrankten Teegärten.

Das Projekt SEKEM des alternativen Nobelpreisträgers Ibrahim Abouleish, der vor 40 Jahren inmitten der Wüste seine biologische Farm gründete. SEKEM beweist eindrücklich, wie man Wüste in fruchtbaren Boden verwandeln kann. Der unbeugsame Bayer FRANZ AUNKOFER war einer der ersten Biobauern Bayerns – auf alle Fälle aber der erste biologische  Schweinemäster. Durch seine Pionierarbeit erwirtschaftet er inzwischen denselben Ertrag wie im konventionellen Anbau – ohne einen Tropfen Gift. „Nur der Bauer sollte an der Landwirtschaft verdienen und nicht die Chemiegiganten!“ ist er überzeugt. Im Anschluss an die Vorführung ist eine Gesprächsrunde über den Film geplant.

AgrarK_Code of Survival_Film-1

 

 

14. Juni 2017

Filmabend “Tomorrow” am 22.05.2017 um 20 Uhr im Abaton

tomorrow_22

TOMORROW von Cyril Dion und Mélanie Laurent

ABATON Kino
Allende-Platz 3
22.05.2017
20 Uhr
Eintrittspreis: 8 Euro

Der Film zeigt Lösungen auf, für die aktuellen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Probleme. Sie sprechen mit Experten und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die alternative Ideen verfolgen. Sie finden Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit.

„Meine Hoffnung ist, dass sich immer mehr Menschen bewusst machen:
JEDER Einzelne kann Verantwortung für sein Denken und Handeln übernehmen.“
Wolfgang W. Springer

„Zukunft bedeutet, gute Lösungen für zukünftige Generationen umzusetzen.“
Thomas Effenberger

„Das UmweltHaus am Schüberg unterstützt den Filmabend TOMORROW,
weil Alternativen zur umweltzerstörenden Ökonomie jetzt ausprobiert und
eingeübt werden müssen.“ Thomas Schönberger

„Die Initiative für eine gentechnikfreie Metropolregion Hamburg ist Partner des
Filmabends TOMORROW, um alternative Ansätze, auch in der Landwirtschaft,
bekannt zu machen.“ Thomas Sannmann

„,Naturschutz mit Hand und Herz‘ ist das Motto der Loki Schmidt Stiftung.
TOMORROW zeigt, was möglich ist – wir möchten gemeinsam mit Ihnen Vieles
für die Natur möglich machen.“ Anja Lennartz

„Eine nachhaltige Entwicklung muss begeistern und darf auch Freude machen.“
Boris Breiding

12. April 2017

March against Monsanto am 20. Mai 2017

Flyer-March-against-Monsanto-2

12. April 2017

Demonstration “Wir haben es satt” am Samstag, den 21.01.2017 in Berlin

“Save the date – am 21. Januar 2017 rufen wir euch auf, gemeinsam für gesundes Essen, bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und fairen Handel zu demonstrieren! Wir haben die Agrarindustrie satt und fordern gutes Essen für alle! Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen! Im Wahljahr 2017 wird entschieden!”

Nähere Infos: http://www.wir-haben-es-satt.de/start/home/

27. November 2016

March against Monsanto am 21. Mai 2016

“Weltweit gemeinsam gegen Monsanto auf die Straße gehen….. und auch in Hamburg sind wir wieder dabei.

Also zieht euer Bienenkostüm an (oder auch nicht) und marschiert mit bei dem weltweiten March Against Monsanto auf 5 Kontinenten in über 450 Städten mit Millionen von Menschen.”

Wann?
Am 21. Mai 2016 ab 14h

Wo?
14:00Uhr Hauptbahnhof Kirchenallee
16:00 Uhr Abschlusskundgebung Grüner Jäger

Was?
Friedlicher und bunter Protestmarsch gegen Konzerne wie Monsanto, BASF & Co, gegen die Vergiftung unserer Nahrung, gegen den Ausverkauf unserer Lebensgrundlage und natürlich gegen das Bienensterben

https://www.facebook.com/events/944730795602820/

23. März 2016

Informations- und Diskussionsveranstaltung: Alte und neue Gentechnik – alte und neue Gefahren?

Alte und neue Gentechnik – alte und neue Gefahren ?
Informations- und Diskussionsveranstaltung
zur Gentechnik in Ernährung und Landwirtschaft

Dienstag,  5. April 2016 von 18.30 – 21.30 Uhr

Ort: GLS-Bank Hamburg

Die Stadt Hamburg ist am 7. Mai 2015 dem Europäischen Netzwerk Gentechnikfreier Regionen „Charta von Florenz“ beigetreten und hat auf dieser Basis ein Bündel von Maßnahmen eingeleitet, die die Gentechnikfreiheit in Hamburg stärken sollen.

Die Veranstaltung beleuchtet vor diesem Hintergrund den aktuellen Stand der fachlichen und der poltischen Debatte um die Agro-Gentechnik in der EU und der BRD, gibt Informationen zu Funktionsweise und Risiken der Neuen Gentechnik und stellt die Frage nach den notwendigen nächsten politischen Schritten für die Stadt Hamburg und die gentechnikkritische Bewegung.

Referent/innen sind Christoph Then, Testbiotech e.V., München zum Thema  „Alte und neue Gentechnik“:  Was haben sie gemeinsam und was unterscheidet sie  ?“ und Annemarie Volling, Netzwerk Gentechnikfreie Landwirtschaft, Lüneburg mit dem Beitrag“ Wie ist der aktuelle Stand der politischen Debatte in der EU und der BRD ?
Was sollten die nächsten Schritte für die Stadt Hamburg und die gentechnikkritische Bewegung sein?“.
Nach der Diskussion folgt ein Ausklang mit Gesprächen, Getränken und einem kleinen Bio-Imbiss.

Gegen 21.30 Uhr ist die Veranstaltung  beendet.

Veranstalter sind die Initiative für eine gentechnikfreie Metropolregion Hamburg und das UmweltHaus am Schüberg.

Die Veranstaltung wird von der Stiftung GEKKO gefördert (www.stiftung-gekko.de).

<br /><br />
Stiftung GEKKO

Der Eintritt ist frei,  eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

27. Januar 2016

Aufruf zur 6. Wir haben es satt!-Demo

Sa., 16.01.2016 – 12 Uhr, Berlin
Demonstration – Treckerzug – Kundgebung

Wir haben Agrarindustrie satt!

Keine Zukunft ohne Bäuerinnen & Bauern

+++ Seit 1975 sank die Zahl der Bauernhöfe in Deutschland von über 1 Million auf 285.000 Betriebe +++ Das weltweit am meisten genutzte Pestizid, Glyphosat von Monsanto, wird von der Weltgesundheitsorganisation als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft +++ Der Export von Milchpulver und Fleisch zu Dumpingpreisen zerstört lokale Märkte im globalen Süden +++ Die extrem niedrigen Milch- und Schweinefleischpreise beschleunigen das Höfesterben +++ Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA gefährden die bäuerliche Landwirtschaft +++ Agrarfabriken mit 57.000 Schweinen, 2.000 Kühen oder 450.000 Hühnern wurden in Deutschland genehmigt +++ Landraub durch Großinvestoren entzieht Bäuerinnen und Bauern die Lebensgrundlage +++ Konzerne wollen neues Gentechnik-Saatgut auf unsere Felder bringen +++ Rund 70 % des Fleisches werden hierzulande als Sonderangebot in Discountern zu Billigpreisen vertrieben +++

Die Landwirtschaft steht am Scheideweg: Wird unser Essen zukünftig noch von Bäuerinnen und Bauern für den Bedarf einer Region erzeugt oder von Konzernen, die für den Weltmarkt produzieren?

Bundesregierung und Agrarindustrie setzen auf steigende Exporte, vor allem von Milch und Fleisch, zu Dumpingpreisen. Dafür sollen unsere Land- und Lebensmittelwirtschaft für den Weltmarkt getrimmt werden – immer mehr und immer billiger. Dies senkt Tierschutzstandards und ruiniert Bäuer­innen und Bauern bei uns und auf der ganzen Welt. Die Folgen für die Menschen in den Ländern des Südens: Hunger und Armut.

Wir fordern einen anderen Weg: Gesunde und ökologische Lebensmittel sollen für den vorwiegend regionalen Markt von Bäuerinnen und Bauern erzeugt und vom Lebensmittelhandwerk weiterverarbeitet werden – zu fairen Preisen und Marktbedingungen in Europa und weltweit. Wir stehen für Ernährungssouveränität und fordern einen internationalen Handel, der sich an den Bedürfnissen der Menschen und nicht an den Interessen der Konzerne orientiert. Wir wollen ein Landwirtschafts- und Ernährungssystem, das niemanden zur Landflucht zwingt. Wir setzen auf bewährte Alternativen, bei denen Menschen, Tiere und Umwelt geachtet werden und Bauernhöfe eine Zukunft haben. Wir wertschätzen die Erzeugung guter Lebensmittel und artgerechte Tierhaltung durch Bäuerinnen und Bauern. Wir lassen weder zu, dass sie verunglimpft werden, noch, dass sie für die Ziele der Agrarindustrie vereinnahmt werden!

2016 muss die Agrar- und Ernährungswende eingeläutet werden: Wir appellieren an EU-Agrarkommissar Phil Hogan, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: Beenden Sie die Förderung von Agrarkonzernen! Treten Sie für eine Qualitätsoffensive ein anstatt einseitig auf Export zu setzen! Sorgen Sie für einen gerechten Handel weltweit – stoppen Sie TTIP und CETA!

Gemeinsam rufen wir – Bäuerinnen und Bauern, Verarbeiterinnen und Verarbeiter, Verbraucherinnen und Verbraucher – dazu auf, am 16. Januar 2016 in Berlin ein starkes Zeichen zu setzen. Wir sind Menschen vom Land und aus der Stadt, aus Nord und Süd. Wir haben Agrarindustrie satt – wir wollen eine gesellschaftlich akzeptierte bäuerliche und ökologischere Land- und Lebensmittelwirtschaft.

Bei Interesse an Buskarten ab Hamburg bitte bei juergen.mumme@bund.net melden

http://www.wir-haben-es-satt.de/start/aufruf/

 

16. Dezember 2015

TTIP & CETA STOPPEN! – Für einen gerechten Welthandel!

Am 10. Oktober möchten wir in Berlin gemeinsam mit Ihnen und Euch auf die Straße gehen und gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP & CETA demonstrieren! Die Vorbereitungen zu dieser Großdemonstration haben Fahrt aufgenommen. Ein in seiner Breite einmaliges zivilgesellschaftliches Bündnis aus über 30 Verbänden fordert einen Stopp der Verhandlungen zum umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der Europäischen Union sowie die Nicht-Ratifizierung von CETA, dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada.

“TTIP & CETA STOPPEN! – Für einen gerechten Welthandel!”
Bundesweite Großdemonstration | 10. Oktober 2015 | 12 Uhr | Berlin/Hbf

 
Informationen zu Ablauf und Route der Demonstration unter http://ttip-demo.de/ablauf/

Wir wollen mit vielen zehntausend Menschen im Berliner Regierungsviertel ein unübersehbares Zeichen setzen. Die Organisation einer so großen Demonstration ist ein Kraftakt. Nur zusammen mit vielen Menschen, die unterstützen und aktiv werden, wird der 10. Oktober ein Riesenerfolg!

Machen Sie mit // Macht mit!

1) Bewerben Sie die Demo online – unterschreiben Sie den Demo-Aufruf!
Nutzen Sie Ihre Sozialen Netzwerke im Internet, ob Facebook, Twitter oder fast schon klassisch per E-Mail – auf unserer Webseite finden Sie Beispieltexte, Grafiken und Webbanner. Vernetzen Sie sich mit uns auf Facebook & Twitter und trommeln Sie kräftig für die Demo mit. Der Aufruf zur Großdemonstration kann online unterschrieben werden – Organisationen, die den Aufruf unterzeichnen möchten, wenden sich bitte per E-Mail an das Demo-Büro.
Mitmachen: http://ttip-demo.de/mitmachen/

2) Mit dem Sonderzug nach Berlin – bestellen Sie Zugtickets!
Berlin ist zu weit weg? Kein Problem – fünf Sonderzüge werden über 28 Städte zur Großdemonstration nach Berlin fahren! Die Fahrkarten (für Hin- und Rückfahrt) können auf unserer Webseite gekauft werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Demo-Büro (zug@ttip-demo.de). Zugtickets bestellen unter https://ttip-sonderzug.de/

3) Organisieren Sie einen Bus – nutzen Sie unsere Mitfahrbörse!
Die Königsdisziplin bei der Mobilisierung ist, einen Bus zu organisieren. Auf unserer Webseite finden Sie dafür eine ausführliche Anleitung, unseren Busleitfaden. Zudem helfen Ihnen gerne unser Ansprechpartner/innen für die Busmobilisierung (bus@ttip-demo.de) Näheres finden Sie auf unserer Webseite unter “Anreise”. Dort finden Sie auch die Mitfahrbörse mit Anreisemöglichkeiten per Bus, Zug, Auto oder Fahrrad.
Mitfahrbörse nutzen: http://ttip-demo.de/anreise/

4) Poster & Flyer bestellen – setzen Sie ein, zwei, viele Ausrufezeichen!
Mobilisierungsmaterial mit unserem markanten Ausrufezeichen kann kostenfrei auf der Webseite der TTIP-Demo bestellt werden.
Poster & Flyer bestellen: http://ttip-demo.de/mitmachen/flyer-plakate/

5) Jede Spende stärkt den Protest!
Die Organisation einer Großdemonstration, der Druck von tausenden Flyern und Plakaten sowie Bühne und Technik kosten viel Geld. Noch haben wir nicht alle anstehenden Aufgaben finanziert. Bitte unterstützen Sie den Protest gegen TTIP & CETA auch mit einer Spende.
Online spenden: http://ttip-demo.de/spenden/

6) In Bewegung setzen und mit Freunden und Bekannten zur Demo fahren!!!
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das TTIP-Demo-Büro in Berlin.
Esther Hanauer, Jörn Alexander, Janis Klusmann und Laura Klein
info@ttip-demo.de
WWW.TTIP-DEMO.DE

 

23. September 2015

Veranstaltungshinweis: 10 Milliarden – Wie werden wir alle satt? Ein Film von Valentin Thurn.

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an? Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken. Ohne Anklage, aber mit Gespür für Verantwortung und Handlungsbedarf macht der Film klar, dass es nicht weitergehen kann wie bisher.

15.09.2015, 19 Uhr
Metropolis Kino
Kleine Theaterstraße 10, 20354 Hamburg
Eintritt: 7,50 Euro (Metropolis Mitglieder 5,00 Euro)

Im Anschluss findet ein Gespräch statt zum Film mit Tanja Busse, Journalistin und Autorin von „Die Wegwerfkuh“.

Flyer zum Film

26. August 2015

Previous Posts


Träger

Ökomarkt e.V.

Unterstützer

Bäuerliche Gesellschaft

Kategorien

Links

Feeds